VfL Eintracht Mettingen 1921 e.V.
Home » Verein » Archiv » Dritte VfL-Sportgala: Lebendigkeit und Eintracht feiern (11.01.20)

12. Jan. 2020 - 16:23 Uhr
von Dietlind Ellerich


Bürgermeisterin sichert Engagement der Gemeinde zu


Unter dem Motto „Verein feiert Lebendigkeit und Eintracht“ war es die dritte Auflage der Sportgala des VfL Eintracht Mettingen, das die drei Vereinssparten Handball, Fußball und Badminton gemeinsam organisiert hatten.

Der Vereinsvorsitzende Peter Otte (r.) und die Spartenvorsitzenden Martin Schulte Laggenbeck (l.), Jürgen Ahlers (hinten, 4.v.l.) und Stefanie Eßlage (vorne, 2.v.r.) ehrten die erste Mannschaft der Badminton-Abteilung (um Stefanie Eßlage herum) sowie Mitglieder, die dem VfL langjährig die Treue halten. den Sportlern noch einmal mehr wächst.
Der Vereinsvorsitzende Peter Otte (r.) und die Spartenvorsitzenden Martin Schulte Laggenbeck (l.), Jürgen Ahlers (hinten, 4.v.l.) und Stefanie Eßlage (vorne, 2.v.r.) ehrten die erste Mannschaft der Badminton-Abteilung (um Stefanie Eßlage herum) sowie Mitglieder, die dem VfL langjährig die Treue halten. den Sportlern noch einmal mehr wächst.


Obwohl die Handballabteilung am stärksten vertreten war, haben sich die Besucher der Sportgala des VfL Eintracht Mettingen am Samstagabend von der Niederlage der deutschen Handball-Nationalmannschaft gegen den EM-Vorrundengegner Spanien die Stimmung nicht vermiesen lassen. Mehr als 250 Frauen und Männer machten das Beste daraus und feierten gut gelaunt im Bürgerzentrum.

Unter dem Motto „Verein feiert Lebendigkeit und Eintracht“ war es die dritte Auflage des Festes, das die drei Vereinssparten Handball, Fußball und Badminton gemeinsam organisiert hatten, um jenseits von Halle oder Platz sportartübergreifend miteinander ins Gespräch zu kommen, Livemusik zu genießen und Jubilare sowie eine Mannschaft zu ehren, die im vergangenen Jahr etwas Besonderes geleistet hatte.

Der ersten Mannschaft der Badminton-Abteilung war 2019 der Aufstieg in die Landesliga gelungen. Für den Vereinsvorsitzenden Peter Otte und die Vorsitzenden der Abteilungen Stefanie Eßlage (Badminton), Jürgen Ahlers (Handball) und Martin Schulte Laggenbeck (Fußball) war das Grund genug, das gemischte Team auf die Bühne zu holen.

Dort gaben sich auch eine Reihe von Männern ein Stelldichein, die dem VfL Eintracht Mettingen seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten die Treue halten. So gab es Urkunden, Gratulationen und jede Menge Applaus der Anwesenden für Ewald Aulkemeyer (70 Jahre), Herbert Krämer (60), Klaus-Jürgen Pahs (50), Marco Brink, Johannes Frank, Andreas Mönninghoff, Christian Nospickel, Olaf Lemke, Karl-Wilhelm Tuitjer, Jörg Misch und Andreas Schwegmann (40) sowie Johannes Moormann (25 Jahre).

Das Tüöttendorf ist ein Eldorado für den Vereinssport, auch das wurde am Samstag deutlich. Peter Otte dankte nicht nur den vielen ehrenamtlichen Übungsleitern, Betreuern und Helfern, ohne die große sportliche Leistungen nicht möglich wären, sondern auch der Gemeinde, „die mit einer Vielzahl von Sportstätten gesegnet ist und diese unermüdlich instand hält“ sowie nicht zuletzt den vielen Sponsoren, die den Sport unterstützten.

Bürgermeisterin Christina Rählmann nutzte ihr Grußwort, um zu versichern, dass die Nutzung von Sporthallen und -plätzen für die Mettinger Vereine auch in Zukunft kostenfrei bleiben werde. „Es läuft nicht immer so, wie man sich das vorstellt“, sagte Rählmann zur Verzögerung der Bauarbeiten am Tüöttensportpark. „Wir sind kurz vor dem Ziel“, machte die Rathauschefin deutlich. Sie wies auch darauf hin, dass von der neu entstehenden Turnhalle nicht nur die Turner, sondern wegen der frei werdenden Hallenkapazitäten letztlich alle Mettinger Sportler profitierten. „Wir werden weiter in den Sport investieren“, versprach sie mit Blick auf „ein ganz großes Stück Lebensqualität“ für den Ort.

Das Organisationsteam, das sich auch im dritten Jahr für die VfL-Sportgala stark gemacht hatte, war im Großen und Ganzen zufrieden mit der Resonanz. Die jungen Frauen und Männer bedauerten jedoch die mangelnde Planungssicherheit, weil viele sich erst „auf den letzten Drücker“ entschieden hatten zu kommen.

Das Duo „Hotte und Bassmass“ war der musikalische Höhepunkt der VfL-Sportgala. Am späten Abend legte DJ Chris auf.

 
„Hotte & Bassmass“ alias Hermann Otte (r.) und Thomas Blömker ist nach eigenem Bekunden das „Duo, das Ihren Ohren Beine macht“. Das gelang den beiden Musikern am Samstagabend.
„Hotte & Bassmass“ alias Hermann Otte (r.) und Thomas Blömker ist nach eigenem Bekunden das „Duo, das Ihren Ohren Beine macht“. Das gelang den beiden Musikern am Samstagabend.

 „Quelle: Ibbenbürener Volkszeitung, 12 Januar 2020, Dietlind Ellerich (Autor), ©ivz.medien GmbH & Co. KG , alle Rechte vorbehalten.“